04.10.2017 13:48
von Dr. Beate Kummer

29. September 2017

Die RSAG vermietet ihre Dächer für die Gewinnung von Solarstrom.Zur Einweihung der neuen Photovoltaik-Anlage in Troisdorf kamen (von links) Christoph Schwarz, Ludgera Decking, Beate Kummer und Landrat Sebastian Schuster. FOTO: HOLGER ARNDT

 

 

Die Rhein-Sieg-Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH (RSAG) und die Bürgerenergie Siebengebirge eG haben eine Kooperation zur gemeinsamen Nutzung und zum Ausbau der regenerativen Energieerzeugung im Rhein-Sieg-Kreis gebildet. Und die beiden Vertragspartner erfüllen ihre Zusammenarbeit gleich mit Leben: In den nächsten 20 Jahren werden sie gemeinsam umweltfreundlichen Strom auf der RSAG-Entsorgungsanlage in Troisdorf
erzeugen. Heute haben die Vorständin der Bürgerenergie Siebengebirge EG, Dr. Beate Kummer, Landrat und RSAG-Verwaltungsratsvorsitzender Sebastian Schuster, Umweltdezernent Christoph Schwarz und RSAGVorständin Ludgera Decking offiziell die Anlage in Betrieb genommen.
Für die RSAG ist es das erste Regenerative Energieprojekt mit einer regionalen Bürgerbeteiligung. Die kommunale Abfallgesellschaft als auch die Genossenschaft leisten mit ihrer Zusammenarbeit einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Energieziele des Rhein-Sieg-Kreises. Und dazu zählen die Minimierung der Stromnetzbelastung durch Stromerzeugung am Ort des Verbrauchs und die Reduzierung des CO2-Ausstoßes.
Die regionale Zusammenarbeit ist auch ein gutes Beispiel zur Stärkung der lokalen Energieerzeugung. Um die Energieziele des Kreises zu realisieren, wären Landrat und Umweltdezernent froh, wenn weitere Unternehmen
diesem Beispiel der Kooperation folgen würden. Denn nach einer Studie des Rhein-Sieg-Kreises gibt es noch genügend ungenutzte Dachflächen, auf denen regenerative Energien zum Einsatz kommen könnten.
Für die Bürgerenergie Siebengebirge eG ist es bereits das vierte und größte PV-Projekt in der Region. Beate Kummer sagte dazu: „Wir sind stolz auf die neue Kooperation mit dem regionalen Entsorger, erneuerbare Energie wird
hier gleichzeitig genutzt, um Ressourcen durch hochwertige Abfallwirtschaft einzusparen.“

Und so sieht die Kooperation zwischen RSAG und Bürgerenergie aus: Die RSAG verpachtet 3400 m² Dachfläche ihrer Sperrmüllsortierhalle an die Bürgerenergie Siebengebirge, die darauf eine Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung
errichtet. Die Genossenschaft ist Bauherrin und Betreiberin der Photovoltaikanlage und kann für den festgelegten Zeitraum von 20 Jahren auf dem Dach Strom gewinnen. Eine Verlängerung ist nicht ausgeschlossen.
Die RSAG rechnet mit einem Jahresstromertrag von rund 152.000 Kilowattstunden. Damit ließen sich 67 Durchschnittshaushalte im Jahr mit Strom versorgen. Oder es könnten mit der erzeugten Energie Elektroautos der
Mittelklasse etwa 1,2 Millionen km fahren.Die RSAG wird den erzeugten Strom allerdings überwiegend für den Eigenbedarf auf der Entsorgungsanlage einsetzen. Und damit deckt sie rund 35 Prozent des gesamten Strombedarfs
auf der Troisdorfer Anlage ab. Der Verbrauch wird der Bürgerenergie samt einem Ökobonus von einem Cent pro Kilowattstunde zu marktgerechten Konditionen vergütet.
Mit diesem Projekt hat die RSAG mittlerweile 90 Prozent ihrer Dachflächen mit Solarmodulen zur umweltfreundlichen Stromerzeugung bestückt. Bereits im Jahr 2010 sind grosse Teile der RSAG-Hallen mit Photovoltaik-Modulen
belegt worden. Photovoltaikanlagen befinden sich auf verschiedenen Gebäudekomplexen der Entsorgungsanlagen in Troisdorf, Sankt Augustin, Swisttal-Miel und Müttinghoven. Die einzelnen Solarmodule haben eine Gesamtfläche von 15.000 m² und sind damit etwa so groß wie drei Fussballfelder.
An Strom produzieren sie zusammen rund 900.000 Kilowattstunden.

Redaktion: Joachim Schölzel
Geschäftsbereichsleiter
Pressesprecher
RSAG AöR
Pleiser Hecke 4, 53721 Siegburg
T. 0 22 41 306 152, 0172 2552875
E-Mail: joachim.schoelzel@rsag.de

Zurück

Copyright 2019 Seaside Media. All Rights Reserved.
We use cookies to enhance your experience.
Got it!