01.04.2015 11:59
von Dr. Beate Kummer

Branchentreffen beim IARC 2015:

Berlin, 1. April: Die europäische Automobilrecycling-Branche gibt sich zuversichtlich, auch die neuen Anforderungen der EU-Altfahrzeug-Richtlinie zu erfüllen. Zwar ist die Verwertungsquote von 95 Prozent, die seit Beginn dieses Jahres europaweit gilt, anspruchsvoll, doch mit geeigneten Verfahren und dem nötigen politischen Willen lässt sich die Quote erfüllen. Das wurde aus den rund 30 Vorträgen deutlich, die in der vergangenen Woche beim diesjährigen Internationalen Automobil-Recycling Kongress IARC 2015 vom 25. bis 27. März in Berlin präsentiert wurden.

Inhaltlich reichte die Bandbreite der Vorträge von der Demontage der Altfahrzeuge bis hin zur Separierung und Verwertung von kritischen Metallen. Im Mittelpunkt standen Erfahrungsberichte, neue Forschungsansätze sowie die Vorstellung neuer Verfahren. So berichtete Manuel Burnand vom französischen Recycler Derichebourg über unternehmenseigene Shredderinitiativen, während Elisa Bonaldi von der Automobilzuliefer-Firma Federal Mogul ein neues Produkt zur Geräuschunterdrückung vorstellte, das aus der Shredderleichtfraktion gewonnen wird. Weitere Vorträge drehten sich um den neuen Plasmaschmelzofen von Duesman & Hensel, das Demontageinformationssystem IDIS und die Verwertung von Akkus aus Elektrofahrzeugen.

Ergänzt wurden die Vorträge von Länderberichten aus Griechenland, Holland, Mexiko, Kanada und Indien. Euripides Paul Korres etwa vom griechischen Altauto-Verwerter Anamet etwa zeigte sich zuversichtlich, die Verwertungsquote von 95 Prozent noch in diesem Jahr zu erreichen. Doch unter den Teilnehmern des Kongresses bestand auch Einigkeit, dass es dafür nicht nur die richtige Technologie benötigt, sondern auch den notwendigen Input in Form von Altfahrzeugen.

Das sieht auch die Europäische Kommission so. Die illegale Behandlung und der illegale Export von Altfahrzeugen seien die wichtigsten Herausforderungen für die Altautoverwertung in Europa, betonte Artemis Hatzi-Hull, zuständig für den Bereich Abfallentsorgung in der Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission. Sie nannte  noch eine Reihe weiterer Maßnahmen, um die Altautoverwertung zu verbessern, darunter eine Harmonisierung des Berichtsystems und eine bessere Information der Demontagebetriebe über die Recyclingfähigkeit einzelner Materialien.

Verbesserungsvorschläge machten auch Vertreter der Automobilindustrie. Erik Jonnaert, Generalsekretär des europäischen Automobilverbands ACEA, forderte unter anderem, einen Verwertungsnachweis als Regel einzuführen. Wolfram Thomas, Konzernbeauftragter für Umwelt, Energie und neue Geschäftsfelder beim Automobilhersteller VW, skizzierte beim IARC die Umweltstrategie des Automobilkonzerns. VW will bis 2018 der weltweit umweltfreundlichste Automobilhersteller werden. Einer der Bausteine ist dabei die Verwertung von Altfahrzeugen. Darüber hinaus machte Reinhard Hoock von BMW auf die bereits geleisteten Beiträge der Automobilindustrie zur Reduzierung von Schwermetallen aufmerksam. Weitere Maßnahmen sollten sich am ökonomischen und technischen Fortschritt orientieren, forderte er in Berlin.

Insgesamt waren über 250 Teilnehmer zum diesjährigen IARC nach Berlin gekommen. Darüber hinaus waren rund 30 Aussteller vor Ort. Die am dritten Kongresstag durchgeführten Exkursionen führten in diesem Jahr zur Post-Shredder-Anlage des Stahlrecyclingunternehmens Scholz in Leipzig-Espenhain, zur Shredder-Anlage der Metallrecyclinggruppe TSR in Brandenburg und zum BMW-Werk in Leipzig. Der IARC ist weltweit der einzige Fachkongress, der sich ausschließlich dem Thema Automobil-Recycling widmet. Im kommenden Jahr wird der Kongress erneut in Berlin stattfinden. Der Termin ist vom 16. bis 18. März 2016.

Über ICM:

Die ICM AG ist einer der international führenden Kongressveranstalter für das Themengebiet Recycling. Mit insgesamt vier Kongressen pro Jahr deckt ICM wichtige Bereiche der Kreislaufwirtschaft ab. Dazu zählen vor allem die Themen Elektro- und Elektronikrecycling, Automobilrecycling und Batterierecycling. Die Kongresse finden abwechselnd in verschiedenen Ländern Europas, in Nordamerika und in Asien statt. Eine Übersicht über kommende Kongresse finden Sie auf www.icm.ch.

Automobile recyclers present new processes and solutions

Berlin, April 1, 2015: Europe’s automobile recycling industry is confident of being able to meet the new requirements of the EU End-of-Life Vehicle Directive. Although the recycling rate of 95 per cent in force since the beginning of the year is challenging, with the right processes and sufficient political will, it is achievable. This fact became increasingly clear in the course of some 30 lectures given last week at the annual International Automobile Recycling Congress IARC 2015, which was held in Berlin from March 25 to 27.

The content of the lectures covered a broad number of topics, ranging from the disassembling of end-of-life vehicles to the separation and recovery of critical metals. The main focus was on field reports, new methods of research and the presentation of new processes. For example, Manuel Burnand from the French recycler Derichebourg reported on his company’s shredder initiatives, while Elisa Bonaldi from the automotive supply company Federal Mogul presented a new noise suppression product, which can be recovered from the light shredder fraction. Other lectures addressed the topics of the new plasma-melting furnace from Duesman & Hensel, the IDIS disassembly information system and the recycling of batteries from electric vehicles.

The lectures were supplemented by country reports from Greece, the Netherlands, Mexico, Canada and India. Euripides Paul Korres from the Greek end-of-life vehicle recycler Anamet said his company was confident of being able to achieve the 95-per-cent recycling rate in the course of 2015. However, everyone who attended the congress agreed that not only the right technology is required, but also sufficient numbers of end-of-life vehicles to process.

The European Commission also shares this view. The illegal treatment and the exporting of end-of-life vehicles are the two most challenging problems facing the automobile recycling sector in Europe, emphasised Artemis Hatzi-Hull, responsible for waste management at the European Commission’s Directorate-General for the Environment. She also named a number of further measures that could be implemented to improve the recycling of end-of-life vehicles, including standardising the reporting system and providing vehicle-dismantling companies with more information on the recyclability of various materials.

Representatives of the automobile industry also made suggestions for improvement. Erik Jonnaert, Secretary General of the European Automobile Manufacturers Association (ACEA), called for the introduction of a rule requiring proof of recycling. Wolfram Thomas, Group Chief Officer for the Environment, Energy and New Business Areas at carmaker VW, outlined his company’s environmental strategy at the IARC. By 2018, VW wants to become the most environmentally friendly car manufacturer worldwide. A key component in achieving this aim is the recycling of end-of-life vehicles. Furthermore, Reinhard Hoock from BMW pointed out the contribution the automobile industry has already made towards reducing the amount of heavy metals used in car manufacturing. Any further measures ought to be oriented on the state of economic and technical progress, he said in Berlin.

More than 250 people attended this year’s IARC in Berlin, as well as around 30 exhibitors. This year, the excursions made on the third day of the congress took participants to a post-shredder plant at the steel recycling company Scholz in Leipzig-Espenhain, to the shredding plant at the metal recycling group TSR in Brandenburg and to the BMW manufacturing plant in Leipzig. The IARC is the only trade congress worldwide exclusively dedicated to the topic of automobile recycling. In 2016, the congress will again take place in Berlin from March 16 to 18.

About ICM:

ICM AG is an internationally leading congress organiser that specialises in the field of recycling. With a total of four congresses per year, ICM covers key topics affecting the circular economy, primarily the recycling of electrical and electronic goods, end-of-life automobiles and batteries. The congresses are held alternately in various countries of Europe, in North America and in Asia. You can find an overview of the upcoming congresses at: www.icm.ch.

Zurück

Copyright 2019 Seaside Media. All Rights Reserved.
We use cookies to enhance your experience.
Got it!